Section 1
Revier
2006 wurde der Hafen von Göcek an der Südwestküste der Türkei neu gestaltet und gilt heute als einer der modernsten Häfen dieser Region. Aber nicht nur der Hafen ist einen Besuch wert, auch die Routen, die von Göcek aus gesegelt werden können, gehören zu den schönsten Törns an der türkischen Küste. Die Landschaften sind sehr abwechslungsreich, die Winde sind im Sommer moderat und ein allzu hoher Wellengang ist auch nicht zu befürchten.
  • Charterbasis Göcek

    Charterbasis Göcek

Segeln im Golf von Fethiye

Aus dem Hafen von Göcek geht es in den schönen Golf von Fethiye. Im Golf zu segeln heißt: Es kommt keine Langeweile auf, denn die Landschaften an der Küste wechseln ständig und überall gibt es kleine Häfen, in denen über Nacht geankert werden kann. Für Familien mit Kindern ist dieses Segelrevier ideal, es gibt viele Badebuchten, kleine Strände und praktisch an jeder Ecke etwas Neues zu bestaunen. Besonders schön ist die sogenannte Graue Bucht, die offiziell Asi Koyu heißt. Diese Bucht mit ihren schroffen steil ins Wasser abfallenden Felsen ist ein kleines Zauberreich mit kristallklarem Wasser, das zum Schwimmen, Schnorcheln und auch zu Tauchgängen einlädt.

Buchten und Strände

Von Göcek aus ist es eine sehr gute Idee, auch nach Ekincik zu segeln. In diesem Segelrevier befinden sich kleine versteckte Buchten mit wunderschönen Stränden. Wer möchte, der kann sein Boot direkt an den Felsen festmachen und dann zum Strand schwimmen, um dort einen erholsamen und ruhigen Tag zu verbringen. Ekincik selbst ist ein kleines Dorf mit viel Charme und einem kleinen Hafen. Es gibt ein gutes Restaurant mit einem Biergarten unter Olivenbäumen und auch ein Klubhaus mit Duschen und Toiletten für alle, die über Nacht bleiben wollen.

Auf dem Daylan segeln

Ein schönes Ziel ist auch die Mündung des Flusses Daylan. Die Landschaft erinnert an einen Urwald in Südamerika, es gibt eine reiche Tier- und Pflanzenwelt und vor allem eine Reihe von schönen Stränden. Alle, die auf dem Daylan segeln, sollten es nicht versäumen, auch die antike Stadt Kaunos und die lykischen Felsengräber zu besuchen. Im Mündungsgebiet gibt es einige kleine Buchten, und wer statt im Salzwasser zur Abwechslung mal im Süßwasser schwimmen will, der bekommt dort dazu die Gelegenheit.