Die Nordküste Sardiniens gilt als eine der aufregensten und schönsten Seegebiete im Mittelmeer. Hier finden Charter-Crews eine abwechslungsreiche Mischung
Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Törnvorschlag Sardinien ab Marina di Portisco

Segeln an der Costa Smeralda - Sardiniens schönstes Revier

Ein Törnvorschlag

Der Norden Sardiniens ist die beliebteste Segelregion der Insel. Viele Ankerbuchten, schöne Orte und über Straße von Bonifacio ist es nicht weit nach Korsika!

Ein Beispiel für einen Wochentörn in der schönsten Gegend von Sardinien:

Tag

Entfernung

Ziel

Besonderheit

 

 

Start in Portisco

 

Übernahme Samstags

Der Flughafen "Costa Smeralda" in Olbia ist etwa 18 Kilometer entfernt. Die Charterbasis wird gern den Transfer von dort organisieren und Sie und Ihre Crew zur Marina di Portisco transportieren.

Wie im Mittelmeerraum üblich, wird Ihnen die Yacht am Samstagnachmittag übergeben. Nehmen Sie sich die Zeit, ganz in Ruhe das Schiff kennen zu lernen und mit Ihrer Crew einige Standardabläufe zu besprechen. Im Sinne eines entspannten Segeltörns sollten Sie nicht bereits am Samstag auslaufen. Das geht am Sonntag viel entspannter. Genießen Sie lieber den Hafen und das Boot am ersten Abend!

1

10 sm

Porto Cervo
...oder doch nicht?

 

Erster Tag: Geld spielt keine Rolle in Porto Cervo!

Der Yachthafen von Porto Cervo gilt als einer der mondänsten Häfen im Mittelmeer und auf Sardinien. Er liegt von Ihrem Ausgangshafen Portiso nur knapp 10 Seemeilen entfernt. Was liegt also näher, als da mal die Nase reinzuhalten? Nun, wenn bei Ihnen die Reisekasse üppig ist oder Sie sonst einen Anlass zu großer Freude haben, dann sind die 363 EUR Liegegebühr für 45 Fuß...pro Nacht(!)...ja gut angelegtes Geld. Dazu kommen dann noch 49 EUR für Wasser  und Strom, 10,- EUR für Müllentsorgung und 10 EUR für WiFi. Aus der Bordkasse gehen also für die eine Nacht heraus: 432,- EUR. Dafür sind Sie aber in einem wirklich langweiligen Hafen. Allerdings könnte der Promi-Anteil recht hoch sein in der Hauptsaison. 

Wenn Sie gerade keinen Anlass zur Verschwendung haben, dann genügt sicher mal ein Blick in den Hafen. Dieser Preis gilt übrigens für Juli und August, Stand 2015, davor und danach ist es erheblich günstiger, so um die 95 EUR pro Nacht.

Die aktuellen Preise finden Sie auf der Homepage der Marina di Portocervo

Alternativ zu Porto Cervo bietet sich am ersten Tag auch eine schöne Ankerbucht an, zum Beispiel Golfo Pevero. Dort liegt man gut vor Anker, außer bei nördlichen Winden. Da sollte man sich lieber in den nächsten Hafen verdrücken.

2

15 sm

La Maddalena
 

La Maddalena-Archipel

Der nächste Tag führt uns nach Norden in das Ziel aller Sardinien-Segler: Der Maddalena-Archipel!  Für das Befahren des Seegebietes benötigen Sie eine Erlaubnis (Maddalena-Permit). Dies bekommen Sie über uns bzw. die Charterbasis vor Ort. Auf jeden Fall ist dies der Höhepunkt jeder Yachtcharter um Sardinien .

Nach dem Auslaufen aus Porto Cervo geht es zunächst im Norden um das Kap Ferro nach Westen. Wir passieren dabei die Südküste der Isola delle Besce, dementsprechend heißt die Durchfahrt "Passo delle Bisce".

In westlicher Richtung könnte man bei passendem Wind in den Golfo Saline einlaufen, um ein gemütliches zweites Frühstück und ein Bad zu nehmen. Die modernen Charteryachten haben fast alle eine Süßwasserdusche am Heck, da bringt das Baden richtig Spaß, weil man sich das Salz gleich wieder abspülen kann.

In Richtung Norden geht es dann weiter zwischen den Inseln Caprera und San Stefano hindurch. Der Maddalena-Archipel ist ein strenges Naturschutzgebiet, was zur Folge hat, dass Ankern und Fischen nicht überall erlaubt ist. 

La Maddalena

Wichtig zu wissen: In der Zone MA (Siehe Seekarte) ist das Befahren komplett verboten. Dies betrifft das Gebiet zwischen Razzoli und La Presa und südöstlich eine Bucht von Caprera sowie die Isola delle Bisce.
Die MB-Zone darf befahren werden und es darf auf sandigem Grund geankert werden. 

Einen Überblick gibt es auf der offiziellen Seite des La Maddalena Archipels. Dort befinden sich auch eine Karte der Zonen und die Erläuterungen dazu.

Ein schöner Anfang zum Erkunden der Inselgruppe ist sicher der einzige Ort auf dem Archipel: La Maddalena. Der Ort hat 12000 Einwohner und ist im Sommer gut besucht. Es gibt dort eine intakte historische Altstadt, kleine Läden, eine Markthalle und die Piazza Garibaldi zum Sitzen, Klönen, Essen und Leute kucken. Der Hafen von La Maddalena ist die Cala Gavetta. 

3

 

La Maddalena-Archipel

Ankern im La Maddalena-Archipel

Es gibt sehr viele schöne Ankerbuchten im Archipel. Die Windrichtung des Tages wird da den Ausschlag für die Auswahl des Ankerplatzes geben. Sehr zu empfehlen sind folgende Buchten: :

- Cala Corsara im Süden der Insel Spargi. Dort anket man auf ca. 5 Meter Wassertiefe.
- Cala Lungo auf der Westseite der Isola Razzoli. Diese Bucht ist langgezogen, gut geschützt und es liegen Bojen aus. Da Razzioli unbewohnt ist, gibt es keine Versorgungsmöglichkeit.  Die Einkäufe sollten Sie auf Sardinien oder in spätestens La Maddalena erledigt haben.


- Cala Santa Maria ist eine Bucht in der gleichnamigen Insel. Bei der Einfahrt in die Bucht sind die vorgelagerten Klippen zu beachten. Wenn man dann erstmal drin ist, ist es dafür wunderschön! Bilderbuchstrände und türkisfarbenes Badewasser. So stellt man sich Sardinien vor...
- Die Hauptinsel La Maddalena bietet eine Reihe von schönen Ankerbuchten: Cala l´Inferno und Cala Majore im West, Cala Spalmatore im Osten sowie La Peticchia, eine Bucht zwischen La Maddalena und der kleinen Insel Giardinelli (Sehr schön...)

4

14 sm

Santa Teresa di Gallura

Santa Teresa di Gallura

Wasser ist alle, der Wein wird knapp, die Sonnenmilch ist ins Wasser gefallen: Alles Gründe, um jetzt wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen und in einem schönen Hafen den Landgang zu wagen. Da bietet sich der Hafen von Santa Teresa di Gallura an! 

Der Hafen liegt von La Maddalena etwa 14 Seemeilen entfernt in Richtung Osten. Der Ort ist sehenswert, der Strand Rena Bianca ist einer der vollsten Strände Sardiniens! Segler müssen da ja nicht hin, wie praktisch. Aber ein Stopp im Hafen, der am Ende einer langen Bucht liegt, lohnt sich allemal. Abends Flanieren auf der Piazza Vittorio Emanuele I. ist Pflichtprogramm, sowohl für Einheimische als auch für Touristen. Hier ist das Leben schön. 

http://www.portosantateresa.com

 

5

10 sm

Palau

Der Rückweg - über Palau

Da der vorgeschlagene Törn sich nicht sehr weit vom Ausgangshafen entfernt, sollte auch der Rückweg entspannt angegangen werden. Es bieten sich zwei Alternativen an: Entweder wieder Ankern im zauberhaften La Maddalena-Archipel oder Sie besuchen noch eine Stadt, vielleicht Palau.

Palau liegt genau gegenüber der Inselwelt auf dem "Festland" der Insel Sardinien und bietet einen grandiosen Blick auf La Maddalena. Der Ort ist eingerahmt von Granitfelsen, es herrscht geschäftiges Treiben in der Stadt, in der Nähe sind sehr schöne Strände. Alles, was ein verwöhnter Tourist so benötigt, wird hier geboten! Also laden Sie Ihre Crew heute mal zum Essen ein am Hafen, vielleicht in das Restaurant Da Robertino

6 18 sm Der Rückweg

Marina die Portisco
So langsam geht es dann von Palau zurück nach Portisco, vielleicht nochmal zwischendurch Ankern und Baden, und dann abends in die Marina die Portisco. Da gibt es dann entweder das Reste-Essen "Rumfort" (alles was rumliegt, muss fort) oder es geht nochmal in ein Restaurant am Hafen. 

     

 

 

Hier finden Sie dazu die passende Charteryacht ab Sardininen 

DEAL des Tages

Sie sparen 976,50 EUR

Moon Kiss

Sun Odyssey 439 in Split

7 Tage - Sa. 09.05. - 16.05.2020
Kojen: 
8
Segel: 
Rollgroß
Kabinen: 
4
Länge ü. a.: 
13.34 m