CM-Headline:

Yachtcharter Slowenien

CM-Image-Slider:
CM-Text:

Die Hafenstädte in Slowenien liegen an einem kleinen Korridor zwischen Kroatien und Italien an der Küste Istriens.

CM-Text:

Geheimtipp zwischen Italien und Kroatien

Das Segelrevier Slowenien gilt immer noch als Geheimtipp, denn das kleine Land zwischen Italien und Kroatien verfügt nur über eine kurze Küstenlinie an der nördlichen Adria. Die idyllische Landschaft, das kristallblau leuchtende Meerwasser und malerische Küstenorte wie Koper und Izola machen das Gebiet für Segler aber mindestens genauso attraktiv wie die beiden bekannteren Segelreviere im Westen und Osten.

Um in Österreichs Nachbarland in See zu stechen, brauchen Sie kein eigenes Segelboot zu besitzen. Sie haben nämlich die Möglichkeit, per Yachtcharter Slowenien und dessen maritime Schönheiten zu erkunden. Falls Sie noch keinen Bootsführerschein in der Tasche haben, chartern Sie am besten eine Yacht vor Ort und engagieren Sie einen erfahrenen Skipper, der sich im Segelrevier Slowenien bestens auskennt. Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps für einen gelungenen Segeltörn.

Die besten Häfen im Segelrevier Slowenien

Um die gesamte slowenische Küstenlinie vom Wasser aus zu entdecken, sollten Sie in Triest starten. Die norditalienische Stadt grenzt direkt an Slowenien und bietet eine Marina für Segelboote und größere Yachten. Ehe Sie nach Osten schippern, lohnt sich noch ein Abstecher in die Lagunen von Venedig. Vielleicht möchten Sie aber die slowenische Adria nur durchqueren und Ihren Törn im Seglerparadies Kroatien fortsetzen. Wie bei allen Reisen haben Sie auch beim Segeln die Qual der Wahl!

Zu den wichtigsten Häfen im Segelrevier Slowenien gehört die Marina von Izola. Dieser beschauliche Ort könnte aus einem Bilderbuch stammen und lockt mit seiner kunstvollen venezianischen Architektur internationale Besucher an. Es ist also eine Bereicherung für Ihre Tour, eine Nacht am langen Pier zu verbringen und die Zeit für einen gemütlichen Stadtrundgang zu nutzen. Auch die Hafenstadt Koper ist eine Besichtigung wert: Im mittelalterlichen Stadtzentrum gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten aus der Epoche der Venezianer, darunter der Prätorenpalast und eine Loggia im gotischen Stil. Der Da-Ponte-Brunnen erinnert an die Rialto-Brücke in Venedig. Kein Wunder, denn es handelt sich um eine Nachbildung! Ebenfalls ein Muss beim Besuch von Koper ist die Kathedrale Mariä Himmelfahrt, auf dessen Glockenturm Sie eine weite Panorama-Aussicht über die Bucht genießen können.

An der südlichsten Spitze des Golfes von Triest befindet sich die Bucht von Piran, wo Anfang der 1990er Jahre ein Konflikt zwischen Slowenien und Kroatien um die Grenze der beiden Staaten entbrannte. Heute ist die idyllische Bucht ein beliebtes Ausflugsziel für sportliche Tages-Törns. Sofern Sie sich für Kirchenarchitektur interessieren, sollten Sie im Segelrevier Slowenien den Hafen von Portoroz ansteuern. Die Küstenstadt ist bekannt für das Minoritenkloster St. Franziskus aus dem 13. Jahrhundert. In der Nähe des Ortes können Sie ein Salzmuseum und die Salinen von Secovlje besuchen. Auch diese Sehenswürdigkeiten liegen in der Bucht von Piran.

Yachtcharter Slowenien: Mit welchen Wetterbedingungen ist zu rechnen?

Beim Segeln ist es wichtig, immer die Wettervorhersage und insbesondere die Winde im Blick zu behalten. Das Segelrevier Slowenien liegt in einer gemäßigten Klimazone, wo sich das Wetter auch während der warmen Jahreszeit sehr unterschiedlich zeigen kann. Im Sommer hat die Land- und Seewindzirkulation einen erheblichen Einfluss auf den Wind. Nachmittags weht meist ein Maestral aus westlicher Richtung und im heißen Hochsommer wirkt dieser Wind besonders erfrischend. Der berüchtigte Südwind Jugo sorgt dagegen häufig für Regenwolken und drückend feuchte Luft, während der von vielen Seglern gefürchtete Nordwind Bora kalt ist und zu jeder Jahreszeit hereinbrechen kann. Falls Sie Ihren Bootsführerschein erst frisch erworben haben, ist es empfehlenswert, beim Thema Yachtcharter Slowenien auch an einen professionellen Skipper zu denken. Experten kennen sich aus mit den Wetterbedingungen zwischen Triest, Koper und Izola und sind dank ihrer Erfahrung in der Lage, drohende Gefahren von Ihrer Yacht abzuwenden.

Die Anreise ins Segelrevier Slowenien

Für Reisende aus Süddeutschland und Österreich ist Slowenien innerhalb weniger Stunden mit dem PKW erreichbar. Für weitere Entfernungen empfehlen sich Flugreisen; mögliche Flughäfen gibt es in Triest und der Hauptstadt Ljubljana. Triest hat jedoch den großen Vorteil, dass Sie die Adria bereits erreicht haben und ohne längeren Fahrtweg Ihren Segeltörn in der örtlichen Marina starten können. Segelfreunde aus EU-Staaten wie Deutschland und Österreich benötigen für stichprobenartige Grenzkontrollen bei der Einreise einen Personalausweis oder Reisepass. Weitere Informationen über geltende Einreisebedingungen finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amt.

Landausflüge in Slowenien

Das Segelrevier Slowenien punktet auch an Land mit zahlreichen Natur- und Kultur-Highlights. Wenn Sie den Yachtcharter Slowenien mit Landausflügen verbinden möchten, sollte Ljubljana auf Ihrer Liste ganz weit oben stehen. Die grüne Universitätsstadt windet sich entlang des Flusses Ljubljanica, an dessen Ufer sich vielfältige schmucke Cafés und Restaurants angesiedelt haben. Von der pittoresken Altstadt ist es nur ein Katzensprung bis zum weitläufigen Tivoli-Park und zur Burg, von der Sie die slowenische Hauptstadt und die umliegenden Berge überschauen können. Haben Sie reichlich Zeit mitgebracht, gönnen Sie sich ebenfalls einen Besuch im Nationalmuseum, wo Sie tiefe Einblicke in die slowenische Kunst gewinnen können.

Auch die Städte Maribor und Ptuj sind einladende Orte, ebenso die imposanten Höhlen von Postojna oder der Bleder See, an dessen Strand Sie der Sonnenaufgang mit Sicherheit verzaubern wird. Vielleicht begegnen Ihnen am Land auch die berühmten Lipizzaner-Pferde. Für all diese Destinationen in der Stadt und auf dem Land ist es sinnvoll, Übernachtungen mit einzuplanen.

Weitersegeln nach Kroatien

Hegen Sie die Absicht, das Segelrevier Slowenien zu verlassen und weiter nach Kroatien zu segeln? In dem Fall denken Sie daran, dass zum Beispiel im Hafen von Koper oder Izola ausklariert werden muss, weil Sloweniens östliches Nachbarland noch nicht dem Abkommen von Schengen angehört. Der Fachbegriff aus der Seefahrt bedeutet so viel wie "Klarmachen". Im Klartext: Vor der Einreise nach Kroatien sind Sie verpflichtet, Ihr Schiff und Ihre Crew im Hafen beim Zoll zu melden. Im Anschluss steht Ihrer Weiterfahrt natürlich nichts mehr im Wege.

Wichtig zu wissen: Wie in Slowenien wehen auch an der kroatischen Adriaküste Winde, auf die Sie gut vorbereitet sein sollten. Haben Sie die meteorologischen Prognosen im Blick und einen versierten Skipper an Bord, dürfte echtes Segelvergnügen vom ersten bis zum letzen Tag Ihrer Reise garantiert sein.

 

CM-Map:
AAA

Häfen in Slowenien

NODE-Teaser (D9):

Izola

Image
Izola

Die slowenische Küste der Adria ist bei Seglern sehr beliebt und das hat seine Gründe. Einer der Hotspots ist Izola, ein reizvolles Städtchen, das ein guter Ausgangshafen für viele schöne Törns ist.

NODE-Teaser (D9):

Portorož

Image
Portorož

Portorož gehört zur Gemeine Piran und ist eine der Perlen an der adriatischen Küste Sloweniens. Von hier aus können Sie bequem in Richtung Italien mit den Zielen Triest und Venedig segeln oder Sie erkunden die Küste Istriens.

AAA

Revierinformationen Slowenien

NODE-Teaser:
NODE-Teaser:

Klima in Kroatien

Image
Klima in Kroatien
Die Adria gilt als eines der schönsten Segelreviere für Charter Crews. Die Windverhältnisse sind in den üblichen Segelmonaten moderat, die Lufttemperaturen sind angenehm und das Wasser hat Badetemperatur. Dazu bietet die kroatische Küste eine sehr sc